Fakten - Irrgarten-Altjessnitz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fakten

Der Park



Der Gutspark von Altjeßnitz ist in der malerischen Muldeaue gelegen. Er beherbergt Deutschlands größten und ältesten barocken Irrgarten mit einer Fläche von 2.600 m². Zwei Meter hohe Hainbuchenhecken und enge Wege versprechen einen eindrucksvollen Irrlauf. Von der Plattform im Zentrum ist der gesamte Garten zu überblicken.

Der Irrgarten befindet sich in einer, ursprünglich im Stil des späten Barocks angelegten Parkanlage. Der später in Teilen landschaftlich umgestaltete Park wird durch einen malerischen Baumbestand mit dendrologischen Besonderheiten, geschwungenen Spazierwegen, Wiesen und einem ehemaligen Teich geprägt.

Zwei gewaltige Blutbuchen und ein ca. 40 m hoher Tulpenbaum mit zweieinhalb Meter Stammumfang gehören zu den sehenswerten Gehölzen des Parks ebenso wie eine imposante morgenländische Platane, die stattlichen Exemplare von Esskastanie, Eiche, Buche, Ahorn und Linde.

Eine kleine, im romanischen Stil erbaute Kirche aus Feldsteinen bildet mit den sie umgebenden Parkgehölzen ein Bild altehrwürdiger Schönheit. Aus dem 12. Jahrhundert stammend, beherbergt sie mittelalterliche Wandmalereien und einen spätgotischen Schnitzaltar.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü